Profil anzeigen

Schwarz auf Weiß – das THW-Update // Bye-bye, Bamm Bamm!? Welcome back, Alfred!

Schwarz auf Weiß – das THW-Update Schwarz auf Weiß – das THW-Update
Liebe Leserinnen und Leser,
eine lebende Trainerlegende auf “Heimatbesuch” in Kiel. Ein Flensburger Nationalspieler mit Vorfreude auf Kieler Fans und Arena. Ein Abschied, der so richtig eigentlich (noch) keiner ist. Ein ebenso exotischer wie sympathischer Gegner, der nun wirklich kein Handball-Zwerg ist. Diese Karwoche war aus handballerischer Sicht nun wirklich scharf gewürzt. Bitte entschuldigen Sie, dass ich mich ausnahmsweise statt am Donnerstag erst am Karfreitag bei Ihnen melde!
Aus Sicht des THW Kiel wurden die heftigen Hamsterrad-Wochen mit Spielen im Zweieinhalbtagestakt von einer fast schon kontemplativen Frequenz abgelöst. Nach dem 30:27-Kraftakt am vergangenen Sonntag in Minden haben die Zebras ihren nächsten Auftritt nun erst am 23./24. April beim Final Four um den DHB-Pokal in Hamburg. Aber: Darben musste der gemeine Kieler Handballfan in der Zwischenzeit nun wirklich nicht. Schließlich hatte die deutsche Handball-Nationalmannschaft am Montag ihr Lager im Kieler Hotel Atlantic aufgeschlagen, um sich auf die Play-offs zur Weltmeisterschaft 2023 in Polen und Schweden gegen die Färöer vorzubereiten. Und mit ihr Bundestrainer Alfred Gislason - ein ausgesprochen guter Bekannter an der Förde. Der 62-jährige Isländer zeigte sich glücklich, wieder an seiner alten Wirkungsstätte und beantwortete beim Meet & Greet gelöst und humorvoll alle Fragen der Leser, die dieses unvergessliche Erlebnis bei einem Gewinnspiel der Kieler Nachrichten gewonnen hatten.
Gislason äußerte sich offen zum Krieg in der Ukraine und der Rolle des Sports, zur Vorbildfunktion seines (ungeimpften) Schützlings Juri Knorr, aber auch dazu, von welcher Seite der langjährige Zebra-Chefcoach Kiel am meisten zu lieben gelernt hat. Lesenswert! Angenehm war es für mich aber auch, einmal ein wenig mit der Derby-Folklore zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt aufzuräumen. Am Mittwoch führte schließlich der Flensburger Kreisläufer Johannes Golla die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) aus den Katakomben in die Kieler Wunderino-Arena. Für einen Handballer von der Flensburger Förde ein heißes Pflaster? Weit gefehlt! Frei nach dem Motto “Sind wir nicht alle Deutschland-Fans?” äußerte Golla viel Vorfreude auf den Auftritt in Kiel - und ganz nebenbei sprang dabei auch Gollas erster Sieg in der Stadt des Landesrivalen heraus.
Nach dem 34:26 gegen die Männer aus dem Nordatlantik wurde der Kieler Kreisläufer Patrick Wiencek nach 159 Länderspielen aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Für Bundestrainer Alfred Gislason “ein sehr, sehr guter Spieler und ein unwahrscheinlich toller Mensch”, auf den er am liebsten noch lange nicht verzichtet hätte. Doch diese Ära ist vorbei, auch die Zebras Steffen Weinhold und Hendrik Pekeler haben der DHB-Auswahl mehr oder weniger endgültig den Rücken gekehrt. Also müssen es am Sonnabend (20 Uhr) Gislasons “Young Guns” beim Rückspiel in Tórshavn richten. Könnte eine windige Angelegenheit werden. Aber dass das nicht immer das Schlimmste sein muss, weiß Alfred Gislason nur zu gut.
Ich wünsche Ihnen schöne Ostertage!
Ihr
Tamo Schwarz
THW-Reporter
Handball-Bundestrainer Gislason in Kiel: „So schnell werdet Ihr mich nicht los“
DHB-Kapitän Johannes Golla: Flensburger Vorfreude ... auf Kiel
Handballer auf den Färöer - WM-Ticketjagd im Nordatlantik
Spruch der Woche

Heute würde man das als Trainer wahrscheinlich weniger locker sehen als mein Trainer damals (Hans-Dieter Schmitz, d. Red.). Jeden Morgen fuhren wir zum Flughafen, aber ein Start war nicht möglich. Am Ende hatten wir vier Tage lang eine gute Zeit, hatten Spaß, haben viel gefeiert.
Alfred Gislason, Handball-Bundestrainer, zu einem Auftritt als Spieler mit TuSEM Essen auf den Färöer, nach dem seine Mannschaft 1987 wegen schlechter Witterung vier Tage lang auf der Inselgruppe im Nordatlantik strandete.
DHB-Statistik

Mit 18 Paraden hatte Ex-Zebra Andreas Wolff (KS Vive Kielce) maßgeblichen Anteil am 34:26-Sieg der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch in Kiel gegen die Färöer.
34:26 gegen die Färöer - Deutschland macht Riesenschritt zur WM
Lesenswert

Rücktritt aus der Nationalmannschaft - Wienceks emotionaler Abschied
Handball: Gislason kehrt ohne Drei im DHB-Team in die Wunderino-Arena zurück
Sie möchten alle KN-Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.