Profil anzeigen

Schwarz auf Weiß – das THW-Update // Die Sache mit dem Doppel-G

Schwarz auf Weiß – das THW-Update Schwarz auf Weiß – das THW-Update
Liebe Leserinnen und Leser,
Woran denken Sie bei dem Begriff “2G”? An den Anfang der 1990er-Jahre eingeführten Mobilfunkstandard? Gravitationskraft? Körbchengrößen? In Kiel hat “2G” neuerdings eine ganz neue Bedeutung. Denn der THW Kiel plant, die Saison vor einer mit 9000 Zuschauern voll besetzten Wunderino-Arena zu beginnen, und will dabei im Rahmen eines Modellprojektes die strenge 2G-Regel zur Anwendung kommen lassen. Soll heißen: Einlass in die Halle bekommen ab dem 8. September (erstes Heimspiel gegen HBW Balingen-Weilstetten) nur Geimpfte und Genesene. Ausnahmslos. Alle anderen – darunter beispielsweise auch sämtliche Kinder unter zwölf Jahren, die noch gar nicht in den Genuss einer Corona-Impfung kommen dürfen – gucken in die Röhre. Und auch ein “Getestet” bringt einen am Eingang nicht mehr weiter.
Auf der einen Seite frohlocken Verein und Fans. Das eingereichte Konzept muss zwar noch vom Land genehmigt werden. Aber sollte alles so kommen, wäre es nach den vielen Geisterspielen der Vorsaison und der behutsamen Rückkehr der Fans in die Arena nicht weniger als ein Quantensprung. Und seien wir mal ehrlich: Die Vereine der Handball-Bundesliga kämpfen nun schon lange ums Überleben, Zuschauereinnahmen machen bei den Zebras nicht weniger als rund fünf Millionen Euro vom Etat aus. Handball vor einer vollen Halle – wer will das nicht? In den Sozialen Medien wurde das Thema allerdings auch kontrovers diskutiert. Schließlich ist es traurig, dass beispielsweise die Kinder vorerst nur am Fernsehschirm mitfiebern dürfen. Und es gibt auch immer wieder Stimmen, die sagen: “Ohne mich! Ich lass mich nicht impfen.” Dabei wäre am Sonnabend im THW-Leistungszentrum in Altenholz so eine gute Gelegenheit gewesen. Das muss dann am Ende jeder selbst wissen, aber ich halte den Schritt, den der THW mit Unterstützung von UKSH und Stadt Kiel geht, für einen Schritt in die richtige Richtung. Auch die Kulturbranche ist zerknirscht, fühlt sich - zu Recht, wie ich finde - ungerecht behandelt. Mein Kollege Christian Strehk hat sich bei den Kulturschaffenden umgehört.
Ein bisschen Zeit wird bis dahin allerdings noch vergehen, das Land muss noch zustimmen. An diesem Donnerstagabend tritt die Mannschaft von Cheftrainer Filip Jicha erst einmal zum ersten Testspiel der Vorbereitung beim TSV Altenholz an, ehe es am Freitag ins Trainingslager nach Graz geht. Dort werden Jicha und sein Trainerteam dann die nächste Stufe der obligatorischen Schinderei zünden.
So oft haben wir an dieser Stelle schon spekuliert, wie der Saisonstart wohl aussehen wird. Und jetzt kann man bald wirklich wieder sagen: Wir sehen uns!
Ihnen ein schönes Wochenende!
Ihr
Tamo Schwarz
THW-Reporter
Zuschauer-Rückkehr beim THW Kiel: Zebras planen Saisonstart vor 9000 Fans
Möglicherweise 9000 Fans beim THW Kiel: Kulturszene fordert Gleichbehandlung
Schnell zur Corona-Impfung im Altenholzer Leistungszentrum des THW Kiel
Spruch der Woche

Aber natürlich tun mir auch all diejenigen leid, die noch weiter warten müssen – besonders die Kinder, die die Zukunft unseres Sports sind. Wir haben die riesengroße Hoffnung, dass wir bald alle wieder gemeinsam mitfiebern können.
Viktor Szilagyi, THW-Geschäftsführer, zur 2G-Regel im Rahmen des Modellprojektes.
THW-Statistik

1 Jahr lang stand Nikola Bilyk nicht mit dem THW Kiel auf dem Feld. Im Trainingslager der Zebras in Graz im August 2020 hatte sich der 24-jährige Österreicher Kreuzband und beide Menisken im Knie gerissen. Jetzt ist Bilyk zurück, erzählt offen von seiner Berg- und Talfahrt und von seinem Plan, Gitarre spielen zu lernen.
THW-Rückraumspieler Nikola Bilyk: Das Ende der Leidenszeit
Lesenswert

Handball-Teambuilding - THW Kiel im Survival-Modus
Handball - Rückkehr des HSV Hamburg: Einmal Oberliga und zurück
9000 Fans in der Wunderino Arena Kiel: Kommentar zum Modellprojekt
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.