Profil anzeigen

Schwarz auf Weiß – das THW-Update // Nur noch zwei Schritte bis nach Köln

Schwarz auf Weiß – das THW-Update Schwarz auf Weiß – das THW-Update
Liebe Leserinnen und Leser,
wissen Sie, wie weit der Weg ins Final Four der Champions League ist? Nun, zwischen der Kieler Wunderino-Arena, in der der aktuelle Titelträger THW Kiel seine Heimspiele austrägt, und dem Sehnsuchtsort Lanxess Arena in Köln liegen exakt 508 Kilometer. Zebra-Fans rechnen allerdings anders. Für sie ist der erneute Einzug ins Halbfinale der Königsklasse nur noch zwei Schritte entfernt: ein Hin- und ein Rückspiel im Viertelfinale. Das haben die Kieler um ihren wie entfesselt auftrumpfenden Superstar Sander Sagosen am Mittwochabend souverän durch ein erneutes 33:28 gegen den ungarischen Vizemeister Pick Szeged erreicht. Es gab ein Wiedersehen mit Marko Vujin, es gab ein Wiedersehen mit Joan Cañellas - doch der Sieg blieb an der Förde. Auch deswegen, weil THW-Trainer Filip Jicha in unruhigen Zeiten der Corona-Pandemie etwas von Prophylaxe versteht. Um etwaigen Manndeckungs-Schachzügen seines Gegenübers Juan Carlos Pastor vorzubeugen, stellte der Tscheche nach der Pause auf einen siebten Feldspieler um, ließ den genesenen Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek gemeinsam am gegnerischen Kreis ackern. Mit Erfolg, wie wir wissen.
Und jetzt? Jetzt wartet in der Runde der letzten Acht voraussichtlich das Millionen-Ensemble von Paris Saint-Germain. Man soll den Tag zwar nicht vor dem heutigen (Donnerstag) Rückspiel der Franzosen gegen die Slowenen von RK Celje loben. Doch PSG gewann das Hinspiel bereits mit 13 Toren Unterschied (37:24). Wie sagt man so schön: Der Drops dürfte gelutscht sein. Die Zebras können sich auf einen heißen Tanz gegen Mikkel Hansen und Co. einstellen. Gespielt wird am 12./13. Mai (Hinspiel) und 19./20. Mai. Die SG Flensburg-Handewitt muss übrigens nicht ganz so weit reisen. Die Nordrivalen der Kieler bekommen es mit dem dänischen Kontrahenten Aalborg Håndbold zu tun.
In der Bundesliga wird natürlich auch noch gespielt. Am vergangenen Wochenende durfte der deutsche Rekordmeister für eine Nacht mal wieder an der Tabellenführung schnuppern. Beim Sieg gegen den TVB Stuttgart - noch so ein 33:28 - musste auch Torwarttrainer Mattias Andersson noch einmal für den verletzten Dario Quenstedt einspringen und ließ sein Können bei zwei Paraden aufblitzen. Mittlerweile verfolgt der Schwede die Spiele schon wieder vom heimischen Sofa in Ystad aus. So spannend wie bei Kommissar Wallander an der schwedischen Südküste wollen es die Zebras an diesem Sonnabend (20.30 Uhr) nicht machen. Bei der TSV Hannover-Burgdorf wartet die nächsten schwere Liga-Aufgabe. Die Niedersachsen sind gerade erst aus einer Corona-Quarantäne zurückgekehrt und müssen am Sonnabend ohne die fünf mit dem Coronavirus infizierten Spieler gegen den THW antreten.
Mit zwei Spielen pro Woche bleibt auch der April spannend. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei den nächsten Duellen der Zebras. Und passen Sie gut auf sich und Ihre Lieben auf!
Ihr
Tamo Schwarz
THW-Reporter
Trainer und Torwart: Mattias Anderssons Lehren aus dem Comeback beim THW Kiel
Tabellenführer über Nacht - Zwei Punkte und der Rest vom Osterfest
Spruch der Woche

Am Ostermontag ist es in meinem Heimatdorf Brauch, dass die Jungen und Männer von Tür zu Tür gehen und den Mädchen mit einer geflochtenen Weidenrute auf den Po schlagen.
Pavel Horak über die tschechische “Pomlázka”-Ostersitte. Die Frauen dürfen sich übrigens rächen und den Männern einen Eimer Wasser über den Kopf schütten.
THW-Statistik

Zum 23. Mal hat der THW Kiel die Top Acht der Champions League erreicht. Rekord! Es folgt auf Rang zwei der FC Barcelona mit 22 Saisons, in denen die Katalanen unter den besten acht Teams der Königsklasse standen. Ein Kunststück, das Telekom Veszprém nach dem 41:27 im Hinspiel gegen Vardar Skopje am Donnerstag voraussichtlich zum 21. Mal gelingen wird.
Meistgelesen

Handball-Champions-League - THW Kiel macht nächsten Schritt Richtung Köln
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.