Schwarz auf Weiß – das THW-Update // Paris mon amour?

#73・
500

Abonnenten

74

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Schwarz auf Weiß – das THW-Update will receive your email address.

Schwarz auf Weiß – das THW-Update Schwarz auf Weiß – das THW-Update
Liebe Leserinnen und Leser,
was war das für ein Champions-League-Abend in der Stadt der Liebe? Oder sollte ich lieber sagen: Stadt der Hiebe? Manchmal kam schon das Gefühl auf, dass es 60 Minuten lang um mehr als Handball ging. Da wurde gerungen und provoziert, mit harten Bandagen gekämpft. Wiedersehensfreude zwischen Sander Sagosen und seinen alten PSG-Kollegen? Schnell verflogen! “Ganz normal! Das war ein Champions-League-Viertelfinale”, lautete das Fazit von THW-Cheftrainer Filip Jicha am Ende des Tages, der beiden Mannschaften ein 30:30-Unentschieden bescherte.
Der Abend hatte schon hitzig begonnen, sogar vor dem Anpfiff. Zuerst hüllten die PSG-Fans die Arena in einen Bengalo-Nebel. Dann stürzte einer von ihnen - ganz offensichtlich betrunken - aus sechs Metern in die Tiefe und verletzte zwei Fotografen. Die gute Nachricht am Donnerstagmorgen: Keiner der drei Betroffenen befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand. Während aber der Fan offenbar einen Schutzengel hatte und unverletzt blieb, zogen sich die Fotografen einen Beinbruch und Rippenbrüche beziehungsweise eine schwere Gehirnerschütterung zu.
Erst um 21 Uhr konnte die Partie an der Seine im 16. Arrondissement der französischen Hauptstadt angepfiffen werden. Eine Partie, die “alles hatte, was Handball ausmacht” (Jicha). Eine Partie, in der der THW furios loslegte (5:1/6.), im unentwegten Dezibel-Schauer der Ultras richtig cool blieb, sich nicht blenden ließ von der atemberaubenden Geschwindigkeit des Gastgebers. Auch nach der Pause starteten die Zebras mit einem starken Lauf zum 19:14 (34.), spielten an diesem Abend ein “Sieben gegen Sechs”-Überzahlspiel, bei dem jedes Zahnrädchen ins andere griff, hatten in Rune Dahmke nach Wiederanpfiff einen aufmerksamen Sonderbewacher für den schnellen niederländischen PSG-Spielmacher Luc Steins. Doch obwohl der THW gegen die Pariser Weltklasse an diesem Tag sogar Weltklasse mit Sternchen aufzubieten hatte, schrumpfte der Fünf-Tore-Vorsprung auf zwei Tore, wurde zu einem Unentschieden und blieb ein Unentschieden.
Für Rechtsaußen Sven Ehrig war es “ärgerlich”, das Spiel nicht gewonnen zu haben. Für Routinier Patrick Wiencek “einerseits schon”. Der Kreisläufer sagte aber auch: “Psychologisch ist das Ergebnis vielleicht gar nicht so schlecht. Wir wissen jetzt, dass wir im Rückspiel gewinnen müssen.” Chefcoach Filip Jicha wollte bei der Ursachenforschung ungern in die Tiefe gehen: “Es wäre schön, wenn fünf Tore so einfach zu verteidigen wären. Aber Paris hat uns mit seiner Weltklasse immer wieder vor Aufgaben gestellt.”
Eines lässt sich jedoch mit Fug und Recht behaupten: Dieses Hinspiel hat jede Menge Lust auf mehr gemacht. Und dieses Ergebnis ist eine glänzende Ausgangslage für das Rückspiel und den Traum vom Final Four in Köln. “Denn wir spielen für Köln, wir wollen nach Köln” (Wiencek). Ich übrigens auch. Und Sie womöglich auch, oder haben Sie am Wochenende 18./19. Juni schon etwas anderes vor?
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende! Eines ohne eine Begegnung des THW Kiel. Das kommt auch nicht besonders häufig vor. Nächste Woche gehen die Top-Spiel-Wochen weiter: Rückspiel gegen Paris (Donnerstag), Nordderby in Flensburg (Sonntag). Passen Sie gut auf sich und Ihre Lieben auf!
Ihr
Tamo Schwarz
THW-Reporter
Handball-Champions-League: THW Kiel erspielt sich gute Ausgangslage in Paris
Handball-Champions-League: Wiencek sieht bessere Chancen für THW Kiel - auch dank DHB-Rücktritt
Champions-League-Viertelfinale: Der THW Kiel will sich in Paris rehabilitieren
Spruch der Woche

Ich bin froh, dass wir nicht verloren haben. Und ich bin enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben. Ich habe eine Geschichte mit Kiel, darum freue ich mich sehr auf das Rückspiel.
Nikola Karabatic, PSG-Star und Ex-Zebra
Champions-League-Duell zwischen Paris und THW: Karabatic: "Freue mich riesig auf Kiel"
Meistgelesen

Sturz bei THW-Spiel in Paris: Fan und Fotografen nicht in kritischem Zustand
Fan fällt auf Fotografen - Unfall verzögert Anpfiff beim THW Kiel
Sie möchten alle KN-Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.