Profil anzeigen

Schwarz auf Weiß – das THW-Update // WM-Endspurt und Liga-Vorfreude

Schwarz auf Weiß – das THW-Update Schwarz auf Weiß – das THW-Update
Liebe Leserinnen und Leser,
ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich freue mich schon wieder auf den Re-Start in der Handball-Bundesliga. So richtige WM-Euphorie wollte bei mir nicht aufkommen. Das haben übrigens auch die TV-Quoten widergespiegelt. Das Aus der Deutschen nach der Hauptrunde sehe ich allerdings ganz entspannt. Sicher, Platz zwölf ist das schlechteste WM-Abschneiden in der Geschichte des Deutschen Handballbundes. Aber nach neun verletzungs- und coronabedingten Absagen hatte Bundestrainer Alfred Gislason auch einen ganz schön großen personellen Aderlass zu verkraften. Oder anders: Bei der Olympia-Qualifikation im März und hoffentlich auch bei den Olympischen Spielen in Tokio wird die deutsche Nationalmannschaft ein anderes Gesicht haben, werden auch die Leistungsträger Steffen Weinhold, Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler vom THW Kiel wieder mit an Bord sein. Die Gegner in Berlin heißen Schweden, Slowenien und Algerien - das ist gewiss keine “Laufkundschaft”. Aber es war auch bei der umstrittenen Weltmeisterschaft in Ägypten nicht alles schlecht. Wer waren die Gewinner, wer die WM-Verlierer? Ich habe für Sie ein ausführliches Fazit zusammengestellt.
Die WM-Bilanz der deutschen Handballer
Und dann? Nach der WM ist vor der Bundesliga. Und der Spielplan des THW Kiel wirft schon seine Schatten voraus. Es wird ein “Super-Februar” mit insgesamt neun Spielen für die Mannschaft von Trainer Filip Jicha. Sechsmal treten die Zebras in ihrem “Wohnzimmer” Wunderino-Arena an, dreimal müssen sie reisen. Auch die Nachholspiele in der Champions League wurden von der Europäischen Handballföderation terminiert. Los geht’s bereits am 4. Februar (20.45 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Motor Zaporozhye. Danach folgen die Partien gegen DHfK Leipzig (7. Februar, 16 Uhr), in Zaporozhye (11. Februar, 18.45 Uhr), in Lemgo (14. Februar, 13.30 Uhr), gegen Aalborg (16. Februar, 18.45 Uhr), gegen Celje (18. Februar, 18.45 Uhr), gegen Magdeburg (21. Februar, 16 Uhr) und zum Abschluss des Monats in Nantes (25. Februar, 18.45 Uhr). Atemlos. Aber ein bisschen WM kommt ja zuerst noch.
Genießen Sie die Halbfinal- und Finalspiele bei der WM und drücken Sie “Ihren” Zebras die Daumen! Was war das für ein Krimi der Dänen mit den Kieler Landin-Brüdern im Viertelfinale gegen Ägypten! Ein Weltmeister in Schwarz und Weiß wäre doch ein famoser Start ins Jahr 2021. Passen Sie gut auf sich und Ihre Lieben auf!
Ihr
Tamo Schwarz
THW-Reporter
Zitat der Woche

Ich stehe dieser Aussage wenig emotional gegenüber. Das hat mich nicht besonders berührt.
THW-Nationalspieler Steffen Weinhold zur Kritik seines ehemaligen Teamkollegen Andreas Wolff an den Absagen einiger Akteure aus familiären Gründen.
THW-Statistik

92 Tore hat der Nordmazedonier Kiril Lazarov bei der WM 2009 erzielt. Eine historische Bestmarke, die schwer zu knacken sein wird. Gefolgt wird Lazarov übrigens von Kyung-shin Yoon (82 Tore/WM 1995), Wissem Hmam (81/WM 2005), Eduard Koksharov (80/WM 2005) und Mikkel Hansen (72/WM 2019). Aktuell führt Frankis Marzo (Katar) das Torjäger-Ranking in Ägypten mit 58 Toren an, gefolgt von Sander Sagosen (54). Beide sind allerdings schon ausgeschieden, der Kieler Superstar humpelte beim Aus der Norweger gegen Spanien verletzt vom Feld. Die Rede ist von einer Muskelverletzung in der Becken-Region.
Lesenswert

Leitartikel zur Handball-WM von Tamo Schwarz: Ein Muster ohne Wert
Olympia-Quali im Handball - Gislason wünscht sich Spielplanänderung
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.